Palettenregal: ideal für hohe Belastungen

Das Palettenregal gehört zu den Schwerlastregalen, die in der Regel  für die Lagerung und Verwaltung von Gütern auf  (Euro-)Paletten verwendet werden.  Das Regal besteht aus einem Regalrahmen, dessen Elemente wie bei einem Fachwerk verschraubt werden, um so für ausreichend Stabilität zu sorgen.

Allerdings werden die einzelnen Regalebenen nicht durch Fachböden gebildet, sondern durch Traversen, auf denen die Palette (oder ein vergleichbares Ladungsmittel wie eine Gitterbox) abgestellt wird.

Die Abstände der Seitenständer sind so ausgewählt, dass die Einlagerung von Paletten sowohl längs als auch quer möglich ist.

Palettenregale können einerseits manuell bedient werden, beispielsweise zu Fuß oder mit einem Regalbediengerät. Andererseits ist ein automatischer Betrieb ebenfalls möglich. Das lohnt sich jedoch nur bei hoher Palettenplatzanzahl.

Diese Art von Schwerlastregal ermöglicht eine große Lagerkapazität auf verhältnismäßig kleiner Fläche und biete somit eine optimale Flächennutzung.

Flurförderzeuge sind unverzichtbar, wenn es um die Nutzung von Palettenregalen geht. Mit Schwenkschubstaplern und Kommissionierern werden die oberen Regalebenen bestückt. In kleineren Unternehmen oder dem Lager vor- und nachgelagerten Bereichen (Warenein- und -ausgang, Übergaberegale) werden Palettenregale dagegen oftmals nicht als Regalgänge, sondern als freistehende Regale genutzt. So kann bei ausreichender Verkehrsfläche vor dem Regal auch ein Frontstapler oder Hochhubwagen eingesetzt werden, um Paletten zu entnehmen oder einzulagern.

Vorteile Palettenregal

  • gute Raumnutzung
  • problemlos skalierbar
  • Bedienung je nach Ausführung per Hand  oder Fördertechnik
  • ermöglicht hohen Standardisierungsgrad im Lager
  • hohe Tragfähigkeit pro Regalebene

Nachteile

  • hohe Investitionskosten pro Lagerplatz
  • hohe Sicherheitsanforderungen
  • geringe Flexibilität

Palettenregalarten

Klassisches Palettenregal

Alle Paletten sind leicht zugänglich und die Regalanordnung kann leicht verändert und ergänzt werden.

Die relativ niedrige Investition für ein Palettenregal, wie auch die sehr hohe Flexibilität haben das Palettenregal zu einem nicht wegzudenkenden Baustein in der Lager- und Kommissioniertechnik gemacht.

Die gebräuchlichste Form der Lagerung ist die Mehrplatzlagerung mit 2 bis 4 Paletten nebeneinander je Feldbreite.

Die Bedienung des Palettenregals wird durch die Ausführung als Breitganglager oder Schmalganglager festgelegt.

Die Standardlösung im Bereich der Palettenregale ist das Breitganglager. Die Bedienung Bodenebene kann einfach und günstig mit dem Handhubwagen oder dem elektrischen Hochhubwagen erfolgen. Die höher liegenden Regalebenen können mit einem handelsüblichen Gabelstapler, Schubmaststapler oder Kommissionierstapler bedient werden.

Eine sehr hohe Flächennutzung bietet das Schmalganglager. Die Regalbedienung erfolgt in der Regel mit einem personengeführten Regalbediengerät oder Kommissionierstapler. Die Investitionskosten sind hierbei jedoch wesentlich höher.

Einfahrregal / Drive In

Das Einfahrregal ermöglicht die Einlagerung von mehreren Paletten hintereinander je Lagerebene. Dadurch kann eine optimale Flächen- und Raumnutzung erreicht werden. Eine Verwendung als Pufferlager oder Saisonlager bietet sich hier an, da die Paletten im Einfahrregal relativ lang gelagert werden.

Durchlaufregal

Paletten-Durchlaufregale nehmen einen immer wichtigeren Platz in der Lagertechnik ein. Auch das Durchlaufregal bietet die Einlagerung von mehreren Paletten hintereinander, ähnlich dem Einfahrregal. Beim Durchlaufregal werden entsprechende Rollbahnen eingesetzt, wodurch die Ware zum anderen Ende des Regals befördert wird.

Verfahrbare Palettenregale

Durch verfahrbare Unterbauten ist es möglich ein Palettenregal fahrbar zu gestalten. Die häufigsten Schlagworte bei den Lagerhaltungskosten sind mittlerweile die Lagerflächenoptimierung und die Lagerverdichtung. Wenn die vorhandene Lagerfläche optimal genutzt werden soll und eine gleichzeitige Reduzierung der Nutzfläche für neue Projekte geplant ist, ist die Lagerung in einem verfahrbaren Palettenregal eine sehr effiziente Lösung.

Die kompakte Lagerung ermöglicht je nach System eine bis zu 180 % höhere Lagerkapazität bzw. eine Flächeneinsparung von bis zu 50 %.

Automatisierte Palettenregallager

Die automatisierte Lagerhaltung im Bereich der Palettenregale bietet die kürzeste Durchlaufzeit. Aufgrund der rechnergesteuerten Systeme, kann eine ideale Raumausnutzung umgesetzt werden. Eine permanente Inventur findet durch die gesteuerte Bedienung statt. Der sehr hohe wirtschaftliche und zeitoptimierte nutzen wird schnell offensichtlich. Ein unbefugter Zugriff auf die Ware wird durch die Geschlossenheit des Systems verhindert.

 Material

Pulverbeschichtung:

Das „Standard“ Palettenregal wird für eine hohe Abriebfestigkeit und hohe Einsatzdauer in der Oberfläche pulverbeschichtet. Dieses hat sich in der Praxis sehr umfangreich bewehrt.

Sendzimirverzinkung:

Hier werden die Palettenregal Bauteile durch ein Tauchbad mit flüssigem Zink überzogen. Die Sendzimirverzinkung wird auch als Glanzverzinkung oder Bandverzinkung bezeichnet. Meistens ist diese Ausführung im Fachwerk der Ständerrahmen zu finden. Wichtig: Die Sendzimirverzinkung ist nicht für den Einsatz im Außenbereich geeignet!

Kunststoffbeschichtung:

Eine Kunststoffbeschichtung von Palettenregal Bauteilen findet Ihren Einsatz in der Beschichtung von den Traversen / Tragbalken. Durch die Kunststoffbeschichtung wird eine sehr hohe Widerstandsfähigkeit erzielt.

Feuerverzinkung:

Palettenregale in feuerverzinkter Ausführung bieten einen enorm hohen Oberflächenschutz. Die äußeren Umwelteinflüsse können dem feuerverzinkten Palettenregal nichts anhaben. Ein Palettenregal mit Feuerverzinkung kann problemlos im Außenbereich eingesetzt werden.

Edelstahl:

Auch der Einsatz von Edelstahl im Palettenregalbau wird umgesetzt. Ein Edelstahl Palettenregal ist auf Grund der hohen Materialgüte mit sehr hohen Kosten verbunden. Der Einsatzbereich liegt in der Lebensmittelindustrie und der Pharmazie zur hygienischen Lagerung.

Aufbau

Ein Palettenregal besteht mindestens aus einem Grundfeld, das sich aus vier Regalständern und einer beliebigen Anzahl Traversen zusammensetzt. Die Regalständer müssen mit Bodenankern gesichert werden und können im industriellen Umfeld eine Länge von bis zu etwa  45 m erreichen.

Die Paletten werden entweder auf Quertraversen einzeln oder auf Längstraversen nebeneinander (2 bis 3 Paletten in einem Regalfeld) gelagert. Quertraversen werden oft in automatisierten Lagern eingesetzt, da jeder einzelne Lagerplatz klar definiert und mit einem Quertraversenpaar realisiert wird. Längstraversen kommen dagegen vor allem bei Übergabe- oder Bereitstellungsregalen zum Einsatz.

Zubehör für das Palettenregal

Rammschutzecken

Rammschutzecken sind erforderlich, wenn Sie manuell geführte Bediengeräte (Deichselstapler, Gabelstapler) nutzen. Sie müssen an den Endstützen jeder Regalzeile, zwischen den Quergängen und an sämtlichen Stützen an Kreuzungen von Regalgängen montiert werden. Sie dienen zum Schutz von Palettenregalen und damit auch zum Schutz Ihrer Mitarbeiter.

Normalerweise kommt ein Rammschutz in L-Form zum Einsatz. U-förmige Pfostenschutzelemente aus Stahl verringern den Platz zwischen den Ständern. Die von den Berufsgenossenschaften vorgeschriebenen Mindestabstände zwischen Palette und Regalständer lassen sich bei Verwendung von Rammschutz in U-Form deshalb nicht mehr einhalten. Außerdem erschwert er das Handling der Paletten am Boden.

Direkt am Ständer verschraubte Elemente aus Stahl, die am Markt ebenfalls als Schutz für Palettenregale angeboten werden, sollten aus Sicherheitsgründen nicht verwendet werden. Grund dafür ist, dass diese Stahlelemente fest verschraubt sind und  Anprallkräfte direkt in den Ständer des Schwerlastregals leiten. Der Ständer kann sich im Bereich hinter dem Pfostenschutz verformen und so zum Sicherheitsrisiko werden. So einen Defekt können Sie aber nicht immer sofort erkennen, weil der montierte Pfostenschutz den Schaden kaschiert.

Regalböden

In Palettenregalen von 1100 mm Tiefe sind Regalböden optional, bei Schwerlastregalen mit einer Tiefe von 800 mm (zur  Quereinlagerung von Europaletten) hingegen sind Böden als Absturzsicherung vorgeschrieben. Außerdem besteht die Pflicht, Böden in Palettenregalen in Fächern einzusetzen, die sich über Durchgängen und Durchfahrten befinden.

Daneben bieten Palettenregale mit Boden einige Vorteile:

  • In Regalen mit Böden lässt sich auch nicht palettierte Ware (z. B. Kartons) einlagern.
  • Staplerfahrern erleichtern Böden das Handling von Europaletten in größeren Höhen.
  • Eine Investition in Böden amortisiert sich durch ein größeres Maß an Sicherheit und durch einen schnelleren, bzw. höheren Warenumschlag.

Spanplatten als Böden

Die günstigste Bodenvariante für Palettenregale sind Spanplatten. Sie können sie einsetzen, wenn die einzulagernden Güter nicht feucht sind und die Brandschutzvorschriften nichts anderes vorsehen. Beim Palettenregal konfigurieren, können sie optional Spanplatten als Böden für Ihr Schwerlastregal auswählen – für eine, oder für alle Ebenen des Palettenregals. Unser Spanplattenangebot zum Nachrüsten können Sie hier online kaufen.

Als tragende Elemente für die Lagertechnik sind Spanplatten vom Typ P4 vorgeschrieben, bei denen die Bindung der Späne nicht mit Leim, sondern mit Kunstharz erfolgt. Wir liefern unsere Spanplattenböden komplett mit Unterzügen aus Holz und Befestigungsmaterial, damit die Böden in den Regalen für Paletten nicht verrutschen können.

Sollte die Tragfähigkeit der Böden für Ihre Zwecke nicht ausreichen, kommen Tiefenstege aus Metall zum Einsatz. Auf den Standardtyp werden die Böden aufgelegt, in die U-förmigen abgesetzten Tiefenauflagen können Sie Spanplatten holmbündig einlegen. Bitte kontaktieren Sie uns für die Auswahl des richtigen Tiefenstegs für Ihre  Träger. Gleichzeitig bestimmen wir dann die Anzahl an Tiefenstegen pro Boden, um die Tragfähigkeit der Böden so zu erhöhen, dass sie Ihren Anforderungen entspricht.

Vollholzböden

Vollholzböden sind eine Alternative für Spanplatten in Fällen, in denen auch feuchtes Lagergut im Schwerlastregal Platz finden soll. Da die Preise und Lieferzeiten für Vollholzböden stark von der Situation am Holzmarkt abhängen, bieten wir diese Böden nicht direkt im Shop, sondern auf Anfrage an.

Drahtgitterböden

Drahtgitterböden aus verzinktem Drahtgeflecht sind als Böden für Palettenregale eine brandlastneutrale Alternative – vorausgesetzt, die geforderte Tragfähigkeit übersteigt 1000 kg pro Quadratmeter nicht. Naturgemäß sind Drahtgitterböden lichtdurchlässig und auch für Installationen mit Sprinkleranlagen geeignet. Zudem sammelt sich auf ihnen weniger Staub als auf geschlossenen Regalböden.

Beim Einsatz von Drahtgitterböden in Palettenregalanlagen ist besonderes Augenmerk auf die Qualität der Paletten zu legen, da sich defekte Europaletten im Drahtgeflecht verfangen können. Die mögliche Folge: Der Stapler hebt aufgrund des geringen Gewichts der Drahtgitterelemente den Boden zusammen mit der Palette aus dem Schwerlastregal. Für die Einlagerung loser Kartons etc. sind Drahtgitterböden jedoch ohne Einschränkung zu empfehlen. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an Drahtgitterböden für Regale mit Paletten interessiert sind.

Gitterrostböden – robust und variabel einsetzbar

Die unverwüstliche Bodenvariante für Palettenregale sind Gitterrostböden. Sie bestehen aus Tragstäben und einer Einfassung. Da sie feuerverzinkt sind, eignen sie sich hervorragend auch für feuchtes Lagergut.

Gitterrostböden erhalten Sie bei uns als aufliegende sowie als holmbündig einliegende Version für den Einsatz in Palettenregalen. Die holmbündig einliegenden Böden müssen an die Trägertiefe Ihres Palettenregals angepasst sein.

Sicherheit bei Palettenregalen

Palettenregale sind für die Aufnahme von hohen Lasten geeignet, deshalb ist es besonders wichtig, dass der Boden auch wirklich tragfähig ist. Gerade bei höheren Plattenregalen mit vielen Ebenen wird  der Boden mit mehreren Tonnen belastet.  Dafür ist ein entsprechend tragfähiger Untergrund die Grundvoraussetzung.

Wenn Regalgänge aufgestellt werden sollen, müssen Palettenregale oft direkt voreinander angeordnet werden. Damit die Paletten nicht weiter als gewollt eingeschoben werden können, muss eine Durchschubsicherung wie ein Gitterrost oder eine Sicherungstraverse angebracht werden.

Alle vorhandenen Regalstützen müssen mit einem Rammschutz versehen werden, der eventuelle Stöße abfangen kann. Außerdem kann so verhindert werden, dass zum Beispiel die Staplergabel den Ständer touchiert. Denn schon kleine Beschädigungen können dafür sorgen, dass die Stabilität des gesamten Regals gefährdet wird.

Palettenregale sollen der europäischen Norm EN 15512 entsprechen, die eindeutige Vorgaben für die Konstruktion und die verwendeten Materialien aufstellt. Regalsysteme, die dieser Norm entsprechen, erfüllen selbst hohe Sicherheitsanforderungen und sind für den dauerhaften Einsatz geeignet.

Welche Vorschriften gibt es und warum sollte man sie zwingend einhalten?

Von Palettenregalen geht eine große Gefahr aus, wenn sie nicht ordnungsgemäß aufgebaut sind, Mängel aufweisen oder generell nicht den Palettenregal-Vorschriften entsprechen. Leider kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen, wenn Regale einstürzen. Prallt ein Gabelstapler gegen eine der Stützen und beschädigt sie so stark, dass sie einknickt und Fachböden oder Traversen in Bewegung geraten, wird die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk alarmiert.

Droht der Einsturz, muss das Regal mit schwerem Gerät abgestützt und von Ware befreit werden, damit es komplett abgebaut und erneuert werden kann.

Die Vorschriften für Palettenregale wurden zur Vermeidung von Unfällen und für die Sicherheit der Mitarbeiter ausgearbeitet.

Jeder Industriebetrieb braucht Lagerflächen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Hinzu kommen die Lagermöglichkeiten für die Fertigwaren bevor sie über den Versand das Herstellungsunternehmen verlassen. Einige Grundregeln dienen dem geordneten Ablauf und der Vermeidung von Vorfällen, bei denen Menschen zu Schaden kommen.

Die Palettenregal Vorschriften im Detail:

  • exakt senkrechter Aufbau
  • Regale müssen entweder miteinander oder mit passenden Teilen zusammengefügt sein.
  • lichte Höhe für Durchgänge = mind. 2,00 m
  • Regaldurchgänge mit Schutz gegen herabfallendes Lagergut
  • lichte Höhe für Durchfahrten in Abhängigkeit der Flurfördermittel
  • Schutz der Querträger gegen Ausheben
  • Durchschubsicherungen
  • Eckbereiche mit Anfahr- oder Rammschutz
  • Sicherungen gegen abstürzendes Lagergut an Seiten ohne Be- und Entladung
  • Regelmäßige Regalprüfung und Regalinspektion von Palettenregalen
  • Betriebsanweisungen des Regalherstellers sind den Beschäftigten mitzuteilen.
  • Für gefährliche Güter existieren eigene Richtlinien.
  • Anforderungen an den Brandschutz müssen beachtet werden.

Wo ist das Lagern verboten?

In Treppenhäusern darf generell keine Ware eingelagert werden. Das Gleiche gilt für Verkehrswege und die unmittelbare Nähe von Türen. Einrichtungen für Notfälle müssen frei bleiben.

Materialien sind so abzustellen, dass sie Kennzeichnungstafeln, Erste-Hilfe-Materialien, Notfallsäulen, Feuerlöscher, Rettungswegschilder und Notausgänge nicht versperren. Maschinen, Geräte und Flurförderzeuge haben in diesen Bereichen natürlich ebenfalls nichts zu suchen.

Die Kennzeichnungspflicht von Palettenregalen

Für Palettenregale sind klar ersichtliche Angaben auf einem am Regal angebrachten Schild vorgeschrieben:

  1. Regalhersteller oder Importeur (bei fremdländischen Erzeugnissen)
  2. Regaltyp
  3. Baujahr bzw. Kommissionsnummer
  4. maximale Tragfähigkeit aufgeschlüsselt in Fachlast und Feldlast

Die Standfläche von Palettenregalen

Der Untergrund, auf dem das Palettenregal aufgestellt werden soll, muss gleichmäßig eben sein. Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die Tragfähigkeit.  Der Boden benötigt eine Konstruktion, die das Gewicht der Regale samt höchst möglichem Lagergutgewicht aushält. Die ermittelte zulässige Flächenbelastung darf nicht überschritten werden. Laut den Vorschriften für Palettenregale sind diese Angaben gut sichtbar in Lagerhallen und an Zwischenböden anzubringen.

Palettenregal in der Praxis

Indoor:

Es ist möglich, ein Palettenregal an den unterschiedlichsten Ort einzusetzen. Hauptsächlich Lagerung mit Schwerlastregalen im Innenbereich statt. Hier können problemlos handelsübliche Palettenregale in lackierter oder pulverbeschichteter Ausführung eingesetzt werden. Äußere Einflüsse müssen hier nicht berücksichtigt werden.

Outdoor:

Die Lagerregale werden jedoch auch im Außenbereich eingesetzt. Hier ist es sehr wichtig, das richtige Material zu wählen, denn die Witterungsbedingungen dürfen nicht unterschätzt werden. Eine höhere Belastung an Feuchtigkeit durch Niederschlag oder höhere Luftfeuchtigkeit kann dem Material ziemlich zusetzen. Hier sollten Sie gezielt auf ein Palettenregal in feuerverzinkter Ausführung oder aus Edelstahl zurückgreifen.  Das Feuerverzinken ist ein Verfahren, um Stahl vor Korrosion (Rost) zu schützen. Durch Feuerverzinken wird ein metallischer Zinküberzug auf Eisen oder Stahl durch Eintauchen in geschmolzenes Zink (bei etwa 450 °C) aufgebracht.

Sie können in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden wie zum Beispiel als Lagerregal oder als Bereitstellungsflächen in vor- und nachgelagerten Bereichen wie dem Wareneingang und Versand.

Weil sie in nahezu jeder Höhe installiert werden können, bieten sie eine gute Raum- und Flächennutzung. Die maximale Nutzhöhe wird durch die Höhe der Halle, die Tragfähigkeit der Bodenplatte und durch die Anzahl und die Art der eingesetzten Flurförderzeuge begrenzt.

Mit einem Stapler können die Paletten direkt ein- und ausgelagert werden. Zudem lassen sich die Traversen in einem beliebigen Raster einhängen. So können auch höhere Paletten einfach eingelagert werden.

Die Anschaffung von Palettenregalen ist meistens sehr teuer, weil neben den Kosten für die Regalanlage selbst zusätzliche Kosten für die Ausstattung mit Flurförderzeugen entstehen. Zudem sind hohe Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, die wiederum kostspielig sind.

Neuware:

Schnell, sicher und einfach ist der Kauf von einem neuen Palettenregal. Hierbei können Sie genau Ihre Bedürfnisse abdecken die Sie benötigen. Die individuelle Berücksichtigung von unterschiedlichen Feldbreiten, Höhen und Belastungen ist hier absolut kein Problem. Sie kaufen genau das Produkt welches Sie brauchen.

Durch Deckung des exakten Bedarfs ist ein neues Palettenregal meist gar nicht so enorm kostenintensiv. Auch bei der Auswahl des Zubehörs haben Sie durch direkte Verfügbarkeit keine zeitintensiven Recherchen und Marktplatzsuchen. Die Aufwendungen für die Instandhaltung der Lagerregalanlage sind sehr überschaubar. Sie wissen genau was Sie kaufen und in welcher Qualität!

Gebraucht:

Auch in der Lagerhaltung ist der Kauf von Gebrauchtware eine übliche Beschaffungsquelle. Hier sind Sie allerdings auf entsprechende Palettenregal-Posten im Gebrauchtwarensegment angewiesen. Eine exakte und individuelle Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse kann hier nicht erfüllt werden. Sie müssen sich meistens dem Regalposten anpassen, welcher Ihren Vorstellungen am nächsten kommt.

Wenn eine Erweiterung oder der Ausbau der Palettenregalanlage ansteht, fängt meist das große und sehr zeitintensive Suchen nach dem passenden Zubehör oder weiteren Ständerrahmen oder Traversen an. Ost wird das gebrauchte Palettenregal nicht kehr hergestellt  und die Beschaffung kann ausschließlich über den Gebrauchtmarkt abgewickelt werden. Hierbei kommt es meistens zu sehr hohen Frachtkosten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der auch bei einem gebrauchten Palettenregal häufig vernachlässigt wird, ist dass das Schwerlastregal bereits eine umfangreiche Nutzung absolviert hat. Ob in diesem Zeitraum eine Überlastung des Palettenregals stattgefunden hat durch zu hohe Lagergewichte, ist meist nur selten nach vollziehbar. Durch eine Überlastung (punktuelle Einzellast) oder falsche Einsatzbedingungen kann es zur Materialermüdung kommen und die ursprüngliche Tragfähigkeit ist nicht mehr gewährleistet.

Leasing / Mietkauf:

Auch ein Palettenregal Leasing oder einen Mietkauf gibt es in der Praxis öfter. Das Investitionsvolumen der Palettenregalanlage bleibt in Ihrer Verfügbarkeit und schmälert nicht die Liquidation. Bilanzneutral kann so eine Anschaffung von Lagerregalen erfolgen.

Die Abwicklung der Finanzierungsform erfolgt über einen ausgewählten Leasingpartner. Der Leasingpartner geht mit Ihnen direkt einen individuellen Leasingvertrag ein, indem die Laufzeit und die Höhe der Leasingrate bestimmt werden.

Zudem besteht oft die Möglichkeit nach Ablauf des Leasingzeitraumes die Lageregale durch Zahlung einer kleinen Schlussrate in den eigenen Bestand zu übernehmen.

Fußboden: Voraussetzungen für Palettenregale

Das Regal wird auf der Bodenplatte aufgestellt und verankert, um die Stabilität zu gewährleisten.

Der Betreiber ist verantwortlich für die Belastbarkeit der Bodenplatte und des Fundamentes, so dass die Regallasten sicher aufgenommen werden können. Die Standardbelastungstabellen gehen von einer Betonbodenplatte aus mindestens 120 mm dicke und einer Betongüteklasse von 20/25 (Ref. EN1992) aus.

Sollte das Palettenregal in einer Erdbebenregion montiert werden, so ist der Betreiber zwingend angehalten den Lieferanten darüber zu informieren. Eine Berechnung mit Grundlage der zu berücksichtigenden Erdbebenzone ist zwingend notwendig.

Scroll to Top