Schwerlastregal » Blog » Schrauben & Dübel » Holzdübel: Stabile Verbindung für Holzmöbel

Holzdübel: Stabile Verbindung für Holzmöbel

Holzdübel sind kleine Holzstifte, die in Massivholz oder andere Holzwerkstoffe gestoßen werden, um zwei Bauteile miteinander zu verbinden. Im Gegensatz zu anderen Dübeln werden sie nicht verwendet, um Schrauben zu befestigen. Du kennst sie bestimmt von Ikea-Bausätzen, wo sie beispielsweise in Kombination mit Schrauben als Stecksystem verwendet werden, um Schubladen zusammenzuhalten.

Was ist ein Holzdübel?

Ein Holzdübel ist ein kleiner, zylindrischer Pin, der aus einem harten Holz wie Esche oder Buche gefertigt wird. Holzdübel werden häufig verwendet, um Holzbauteile miteinander zu verbinden. Sie dienen als unsichtbare Verbindungselemente bei stumpfen Stößen oder Gehrungsverbindungen. Dazu müssen in beide Elemente Löcher gebohrt werden, in die der Dübel perfekt hineinpasst.

Holzdübel kommen vor allem im Möbelbau zum Einsatz. Sie eignen sich optimal, um Schubkästen zusammenzubauen oder Schränke zu montieren.

Welche unterschiedlichen Arten von Holzdübeln gibt es?

Die klassischen Arten sind Runddübel und Flachdübel.

  • Runddübel sind, wie der Name schon verrät, runde Holzstifte, deren Rillen längs verlaufen und die abgerundete Kanten haben. Erhältlich sind die Runddübel in Größen zwischen 6 und 10 Millimeter Durchmesser.
  • Flachdübel sind weniger bekannt, weil man für ihre Befestigung eine Flachdübelfräse benötigt. Damit kann man die passenden Kerbungen in die Bauteile fräsen, um anschließend den Dübel einzusetzen und die Teile zusammenzustoßen. Die Flachdübel sehen aus wie kleine Plättchen, die 20 bis 30 Millimeter lang und 4 Millimeter dick sind. Sie werden oft für Gehrungsverbindungen verwendet.

Wie werden Holzdübel angebracht?

  1. Zunächst musst Du die richtigen Holzdübel auswählen. Sie müssen so lang sein, dass sie mindestens ein Drittel der Tiefe des Lochs abdecken, in das sie eingesetzt werden. Es ist wichtig, dass der Dübel nicht zu eng für das Loch passt, sonst kann er beim Einschlagen brechen.
  2. Im nächsten Schritt bohrst Du das Loch. Setze dazu die Bohrmaschine gerade an – falls Du eine Bohrhilfe hast, nutze sie gerne. Verwende für feines Holz eine kleinere Bohrspitze und für hartes Holz eine größere. Drehe den Bohrer langsam, um Schäden an der Oberfläche zu vermeiden. Übertrage dann das Loche mithilfe eines Bleistifts oder einem speziellen Dübelmarkierer auf das zweite Holzstück, damit die Löcher perfekt zusammenpassen. Anschließend kannst Du auf dem markierten Punkt das andere Loch bohren.
  3. Falls Du Leim verwendest, bestreichst Du nun den Holzdübel damit.
  4. Nun ist es Zeit, den Dübel einzuschlagen. Verwende einen Hammer, um vorsichtig auf den Dübel zu schlagen, bis er fest sitzt. Achte darauf, dass Du nicht zu fest auf den Dübel schlägst, sonst könnte er brechen. 
  5. Zum Schluss musst Du nur noch das zweite Bauteil, den Du befestigen willst, auf den Dübel setzen und feststecken. Mögliche Leimreste kannst Du ganz leicht mit einem Lappen abwischen.

Worauf muss man beim Kauf von Holzdübeln achten?

Achte beim Kauf auf die Qualität der Holzdübel. Es ist wichtig, dass die Dübel auf keinen Fall von den angegebenen Maßen abweichen. Nur so sitzen sie fest in den vorgebohrten Löchern und garantieren eine sichere Verbindung. Holzdübel sollten aus einem festen, astfreiem Hartholz bestehen.

Welche Alternativen gibt es zu Holzdübeln?

Es gibt eine ganze Reihe von Alternativen zu herkömmlichen Holzdübeln. Diese reichen von Metallstiften und Schrauben bis hin zu industriellen Verbindungsmitteln wie Bolzen und Mörtel. Die Wahl des richtigen Verbindungsmittels hängt jedoch stark von den Gegebenheiten des jeweiligen Projekts ab.

Schrauben sind eine gute Alternative zu Holzdübeln, wenn das Holz hart genug ist, um sie zu tragen. Sie sind auch eine gute Wahl, wenn Du das Holz später wieder abbauen möchtest. Schrauben können jedoch leicht durch das Holz brechen, wenn sie nicht richtig angezogen werden. Zudem sind sie im Vergleich zu Holzdübeln sichtbar.

Metallstifte sind eine weitere Möglichkeit, um Holz miteinander zu verbinden. Sie sind in der Regel länger als Schrauben und haben eine größere Oberfläche, die in das Holz eingreifen kann. Metallstifte sind jedoch anfälliger für Rost und können daher schneller brechen.

Bolzen und Mörtel sind industrielle Verbindungsmittel, die normalerweise für größere Konstruktionen verwendet werden. Bolzen werden in Löcher geschlagen und mit Mörtel verfugt, um eine stabile Verbindung herzustellen. Bolzen und Mörtel sind jedoch sehr schwer zu entfernen und daher nicht ideal für kleinere Projekte.

FAQ zu Holzdübeln

Welche Holzdübel Größen gibt es?

Es gibt verschiedene Holzdübel Größen auf dem Markt. Die meisten Dübel sind jedoch in Standardgrößen erhältlich, die für die meisten Anwendungen ausreichend sein sollten. Die häufigsten Dübelgrößen sind 4 mm, 5 mm, 6 mm, 8 mm und 10 mm. Die meisten Dübel sind jedoch in einer Größe von 6 mm erhältlich, die für die meisten Anwendungen ausreicht.

Wann benutzt man Holzdübel? 

Holzdübel werden eingesetzt, wenn Möbelstücke aus Massivholz oder anderen Holzbaustoffe mithilfe von stumpfen Stößen oder Gehrungsverbindungen montiert werden.

Wie groß müssen die Löcher für Holzdübel sein?

Als Faustregel gilt, dass der Durchmesser des Lochs rund einen Millimeter kleiner sein sollte als der Durchmesser des Holzdübels. So stellst Du sicher, dass der Dübel festsitzt. Falls Du die Holzdübel jedoch verleimen möchtest, muss der Durchmesser des Dübels etwas kleiner sein, damit der Leim sich verteilen kann.

Quellen

Ähnliche Beiträge